Menu
P

Fakten und Mythen über die Rettung der Kunstschätze


Internationaler Worskhop zum Gedenken an Katharina Hammer. „Glanz im Dunkel“ nennt sich ihr Buch – das Ergebnis jahrelanger, penibler Erforschung und Aufarbeitung der Bergung von Kunstschätzen im Salzkammergut am Ende des Zweiten Weltkrieges. Es ist mittlerweile zu einem „Standardwerk“ geworden. Die erste Auflage erschien bereits 1986. Dr. Katharina Hammer verstarb 89-jährig am 17. März 2016 und hatte sich über Jahrzehnte mit der Thematik Nazi-Raubgut und seine Rettung beschäftigt. Provenienzforscher und Historiker aus Österreich und Deutschland werden den aktuellen Stand der Forschung über die Bergung der Kunstschätze darlegen und diskutieren. Das Ergebnis dieses Workshops wird in einer Dokumentation wiedergegeben.

Programm

 Ort: Kultursaal im 2. Stock des Gemeindeamts von Altaussee

Moderation: Univ.-Prof. Karin Schmidlechner, Institut für Geschichte an der Universität Graz

Mittwoch, 28. September

Ab 10:00 Uhr ist das Tagungs-Office im Gemeindeamt (vor dem Kultursaal) besetzt, zuständig für alles Organisatorische (Nächtigung, …)

13:30 Uhr Eintreffen der Teilnehmer

14:00 Uhr Eröffnung und Begrüßung durch die Veranstalter

14:15 Uhr August Grubhofer zum Leben von Katharina Hammer

14:30 Uhr Impuls-Statements durch Monika Löscher, Anneliese Schallmeiner, Birgit Schwarz und Gerhard Jagschitz

Anschließend Diskussion

17:15 Uhr Ende

19:00 Uhr Abendessen gegeben vom Kulturressort des Landes Steiermark

Donnerstag, 29. September

Ab 9:00 Uhr Fortsetzung des Workshops

Zusammenfassung der Arbeitsergebnisse von Mittwoch durch Univ.-Prof. Karin Schmidlechner

9:30 Uhr Impuls-Statements von Wolfgang Quatember, Helmut Kalss, Dorothee Schneider, Andre Leers

11:00 Uhr Gesprächsrunde mit Zeitzeugen Johann Linortner, Hans Matlas, Gabriele Simentschitsch und Franz Weißenbacher

12:30 Uhr – 13:30 Uhr Mittagspause (Snacks und Getränke werden im Haus serviert)

13:30 Uhr Fortsetzung Workshop

16:45 Uhr Zusammenfassung der Arbeitsergebnisse

19:30 Uhr Aufführung des Kaltenbrunner-Zweipersonen-Stücks „Der Weg zum Wildensee“ im Kultursaal

Kurzinhalt: Der Goiserer Schriftsteller Franz Kain beschreibt Ernst Kaltenbrunners Flucht ins Tote Gebirge. Der amerikanische Offizier Robert Matteson beschreibt die Gefangenahme auf seine Weise. Die beiden Schauspieler Adelheid Picha und Franz Robert Wagner lesen Kains literarische Schilderung  und den Tatsachenbericht des Amerikaners. Musikalische Begleitung: Renate Linortner – Volksoper Wien, Leiterin Kammerensemble der Volksoper Wien

Es erfolgt eine Audio-, Video- und Printdokumentation über den Verlauf des Workshops.